Suche

  

Ausgabe 03-2018

Grabenlose Technik für den Wasserleitungsbau

Warum Gräben aufreißen, wenn es bessere Lösungen gibt?

Die Wasserwirtschaft steht vor der ständigen Herausforderung, die Versorgung mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser zu sichern und die Kapazitäten des Leitungsnetzes dem ständig wachsenden Bedarf anzupassen. Grabenlose Verfahren bieten optimale Lösungen, um dies nachhaltig zu gewährleisten, ohne die Kosten für Versorger und Verbraucher in die Höhe zu treiben. Mit der NODIG-Technik lassen sich alle Anforderungen des Wasserleitungsbaus zuverlässig realisieren, von der Verlegung von Druckleitungen für Wassertransport und -verteilung bis zum Endverbraucher bis hin zur nachhaltigen Erneuerung schadhafter Wasserleitungen.

Auf innovative Produkte für die grabenlose Leitungs-Neuverlegung und Leitungs-Erneuerung hat sich das Unternehmen TRACTO-TECHNIK aus Südwestfalen spezialisiert.

Hier erfahren Sie mehr.

 

 

NODIG-Lösungen für alle Anwendungen

Interview mit Burkhard Rarbach, Leiter Marketing der TRACTO-TECHNIK

Dass mit grabenlosen Techniken die unterschiedlichsten Leitungsarten auf umweltschonende und wirtschaftliche Art und Weise verlegt und erneuert werden können, ist bei bauausführenden Unternehmen in der Tiefbaubranche hinlänglich bekannt. Weniger bekannt sind die Vorzüge und Möglichkeiten der NODIG-Systeme für die Ver- und entsorgung auf Seiten der Auftraggeber und Planer. Um hier Aufklärungsarbeit zu leisten, hat das Marketing der TRACTO-TECHNIK einen ergänzenden Kommunikationsansatz entwickelt und anlässlich der Hands on Days in diesem Jahr auf den Weg gebracht.

Zum Interview.

EU-Parlament will neue Trinkwasserregeln

Sauberes Wasser, weniger Müll

Sauberer soll das Trinkwasser in der EU werden und für alle verfügbar - darauf hat sich das EU-Parlament verständigt. Ein Ziel: Die Europäer sollen mehr aus dem Hahn trinken, um Plastikmüll zu vermeiden.Das Trinkwasser soll in der EU künftig besser auf Schadstoffe hin überwacht werden und für alle Bürger verfügbar sein. Darauf zielt ein Richtlinienentwurf ab, den das Europaparlament verabschiedet hat. Die Abgeordneten in Straßburg stimmten für schärfere Schadstoffgrenzwerte und sprachen sich auch dafür aus, dass die Mitgliedstaaten den Zugang zu Wasser verbessern - etwa durch frei zugängliche Trinkwasserbrunnen in Kommunen und öffentlichen Gebäuden oder kostenloses Leitungswasser in Restaurants.

Zum gesamten Artikel.

Tränkwasserdesinfektion im Schweinestall

Innovatives stromloses und mobiles Dosiersystem

Ein stromloses und mobiles Dosiersystem wird erfolgreich eingesetzt, um die Tränkwasserqualität für einen Schweinemastbetrieb im Emsland nachhaltig zu verbessern und so die wirtschaftliche Situation zu sichern.

Auf Grund einer nachgewiesenen Verschlechterung des Brunnenwassers durch Coliforme-Bakterien, Eisenoxid und Schwefelverbindungen, das für die Wasserversorgung eines Schweinestalls verwendet wurde und dadurch die Tiergesundheit gefährdete, hat der Landwirt Peter Schleper aus Lähden/Emsland, auf Empfehlung des zuständigen und zertifizierten Hygienemanagers Jürgen Fröse, in seiner Funktion als Spezialberater Schwein der Raiffeisen Ems-Vechte, einer Desinfektion der Trinkwasserleitungen zugestimmt. Da eine neue Aufstallung geplant war, war der Zeitpunkt günstig, diese Aktion durchzuführen.

Zum Praxisbericht.

Trinkwassersicherheit

Wer haftet für "beigestelltes Material"?

Baumaterial für Trinkwasser ist ein schwieriges Pflaster. Nur unter genauer Einhaltung der Trinkwasserverordnung dürfen Komponenten eingebaut und ausgetauscht werden. Seit April 2017 gelten in der Branche durch die "Metall-Bewertungsgrundlage" (UBA) neue Vorgaben, die in der Praxis jedoch nur schwer zu überprüfen sind. Ursache dafür ist, dass die Hersteller keine Angaben zu den genauen Bestandteilen ihrer Produkte machen müssen.

Weiterlesen.

Ausgabe 02-2018

BEULCO TrackIT

Trinkwassersicherheit mit Standrohrmanagement der nächsten Generation

Oftmals haben Versorger keinen Überblick über den eigenen Standrohrbestand und was genau mit dem verliehenen Standrohr passiert. Nicht selten reichen die Probleme von Beschädigungen und Diebstahl bis hin zu unberechtigter Entnahme in fremden Netzen oder an nicht dafür vorgesehene Hydranten. Dies kann teilweise schwerwiegende Konsequenzen, wie die Verunreinigung des Trinkwassernetzes, mit sich ziehen. Eine ordnungsgemäße Trinkwasserversorgung kann so nicht gewährleistet werden.

BEULCO erweitert den Bereich mobile Trinkwasserversorgung um die Lokalisierungslösung TrackIT. Dabei werden Standrohre mit einem speziellen GPS-Tracker ausgestattet, welcher mit dem TrackIT-Portal verknüpft ist. Mit diesem Portal haben Versorgungsunternehmen nun die Möglichkeit, jedes Standrohr im Versorgungsgebiet zu lokalisieren und entsprechende Informationen zu hinterlegen.

Mehr dazu.

Ultraschall-Wasserzähler im Einsatz

Der Zweckverband Gruppenwasserwerk Florenberg berichtet

Der Zweckverband Gruppenwasserwerk Florenberg war der erste Wasserversorger in Deutschland, der bereits 2012 sein komplettes Messwesen auf intelligente Ultraschall-Wasserzähler umstellte. Die Verbrauchsdaten werden seitdem via Funk, auf den Tag genau, im Vorbeifahren mit dem Auto ausgelesen.

Zum Praxisbericht.

Intelligente Steuerung von Wasserinfrastrukturen

Das iQ water system von BEULCO

Es ist kein Geheimnis, dass der Sektor Wasserversorgung eher traditionell eingestellt ist. In den letzten Jahrzehnten hat sich grundsätzlich nicht viel verändert. Wasserzähler werden manuell und einmal im Jahr abgelesen, was zeit-  und kostenaufwändig ist. Der Versorger hat ausschließlich zeitpunktbezogene Daten vorliegen – was innerhalb des Jahres passiert, ist unklar. Das Risiko für Fehlerquellen ist hoch und da es keine Werte über aktuelle Verbräuche gibt, existieren starre Tarifmodelle. Wo und wann wie viel Wasser verbraucht wird, wann die Versorgungsnetze Spitzenbelastungen ausgesetzt sind oder kaum genutzt werden, weiß kaum jemand.

Das iQ water system der Firma BEULCO adressiert die Problematiken der Versorger und bietet ein ganzheitliches System, mit dem Verbrauchsdaten (Wasserverbrauch, Druck, Temperatur) zu jedem Zeitpunkt abrufbar sind. Diese Informationen werden anonymisiert und verschlüsselt an das Versorgungsunternehmen übermittelt, welches mit diesen Daten unter anderem Schlüsse zur Netzoptimierung ziehen kann.

Zum gesamten Artikel.

Versteckte Gefahr – Legionellen im Trinkwasser

Praxisbericht zu BEULCO Desinfektionsanlage & BEULCO Clean

Eine Nachricht, die in den letzten Wochen und Monaten vermehrt in den Medien zu lesen war: Turnhallen oder Schwimmbäder geschlossen – wegen Legionellenbefalls. Gerade in den Sommermonaten steigt die Gefahr, denn die Bakterien vermehren sich mit Vorliebe bei wärmeren Temperaturen.

So zeigt es auch unser Beispiel in einer deutschen Sporthalle. Hier erfolgte die Desinfektion der Trinkwasserinstallation durch die Verwendung der BEUCLO Desinfektionsanlage zusammen mit dem Desinfektionsmittel BEULCO Clean.

Zum Praxisbericht.

Ausgabe 01-2018

IFAT 2018

Intelligente Produkte für die Wasserversorgung

Am 14. Mai 2018 öffnet die IFAT in München ihre Tore. In diesem Jahr ein besonderer Moment für die Firma BEULCO aus Attendorn. Im vergangenen Jahr wurde einiges an Entwicklungsarbeit geleistet – die Ergebnisse werden nun in München präsentiert. In Halle C2, Stand 238 werden erstmals neue intelligente Lösungen für die moderne Trinkwasserversorgung vorgestellt.

Exklusive Einblicke zur Messe und zu neuen Produkten gibt es bereits vorab in der BEULCO App. Diese kann ganz einfach über den Play- bzw. App-Store heruntergeladen werden.
Stichwort: Beulco IFAT 2018

Mehr zur IFAT 2018


Wasserzähler der nächsten Generation

MULTICAL® 21 & flowIQ® 3100 - Die digitalen Wasserzähler von Kamstrup

Der MULTICAL® 21 und der flowIQ® 3100 sind intelligente Wasserzähler, die auf neuester Ultraschalltechnik basieren. Sie wurden für den Einsatz in Haushalten und an Standrohren entwickelt. Integrierte Kommunikationsoptionen, ermöglichen eine sichere und einfache Fernauslesung ohne zusätzliche Geräte. Manuelle Zählerauslesungen und Verbrauchsschätzungen sind daher kein Thema mehr.

Dank intelligenter Alarmfunktion des Zählers können Leckagen, Rohrbrüche und andere Unregelmäßigkeiten wie Manipulationsversuche oder Rückflüsse rasch erkannt werden. Dadurch lassen sich Wasserverluste sowie Begleitschäden minimieren. Gleichzeitig ermöglichen die Zähler es Ihnen, sowohl die Umgebungs- als auch die Wassertemperatur zu überwachen. Auf diese Weise wird frühzeitig vor etwaigen Rohrbrüchen durch Frostschäden oder Änderungen der Wasserqualität gewarnt.

Weitere Produktinformationen

Trinkwassersicherheit mit Systemtrenner BA

Gesundheitsämter werden aktiver: Vor allem mobile und zeitlich befristete Wasserentnahmestellen bergen trotz scheinbar fachgerechter Installation ernst zunehmende und oftmals gesundheitsgefährdende Risiken. Durch unterschiedlichste Einsatzzwecke, wie z.B. die Bauwasserversorgung oder die Trinkwasserversorgung auf Märkten und Festen, können Standrohre leicht verunreinigt werden. Hier gilt es, das Risiko einer Verunreinigung der Wasserversorgungsanlage durch eine Kontamination mit Nichttrinkwasser zu vermeiden.

Sicherheit bietet der Einsatz des Systemtrenners BA

Weiterlesen

BEULCO Desinfektion

Für Wasserversorger ist es unumgänglich, für die angemessene Reinigung von Standrohren vor und nach dem Einsatz sowie für eine ordnungsgemäße Lagerung zu sorgen. Mit einer einfachen, schnellen und umweltschonenden Desinfektion sind Versorger auf der sicheren Seite.

BEULCO verwendet für die Standrohrdesinfektion und Betrieb der BEULCO Desinfektionsanlage das BEULCO Clean Desinfektionsmittel. Eine Standrohrdesinfektion mit einem Mittel auf Natriumhypochlorit-Basis unterscheidet sich von anderen Desinfektionsverfahren vor allem in der Vorgehensweise und dem Zeitaufwand.

Zum Fachartikel


Der LDT Proportionaldosierer

Proportionaldosierer ohne Strom

Ein wichtiger Bestandteil der BEULCO Desinfektionsanlage ist dabei ein Proportionaldosierer der LDT Dosiertechnik GmbH aus Hamburg, der das BEULCO Clean Desinfektionsmittel proportional zur Wassermenge dem Wasserstrom unmittelbar in der richtigen Dosis zuführt. Der LDT Proportionaldosierer wird an das Wassernetz angeschlossen und nutzt dabei ausschließlich den
Wasserdruck als Antriebskraft. Es wird kein elektrischer Strom benötigt.

Der Dosierer arbeitet mit einem volumetrischen Hydraulikmotor und ermöglicht eine kontinuierliche Einspritzung des Desinfektionsmittels in das Antriebswasser. Diese hergestellte Lösung fließt dann durch die Desinfektionsanlage.

Zum gesamten Artikel